In einigen Fällen können bereits fertig getarnte Spionkameras nicht im zu überwachenden Bereich verwendet werden. In einem solchen Fall verwendet man tarnbare Pinholekameras, die man in die Inneneinrichtung integriert. Unsere Modelle sind alle mit sehr leistungsstarken Akkus ausgestattet und zeichnen das Videobild auf MicroSD-Karte auf. Mikrofone zur Audioaufnahme sind vorhanden.

Die drei verschiedenen Modelle punkten mit unterschiedlichen Vorteilen. Für jeden Einsatzzweck wird eines der drei Modelle die optimale Wahl sein.

Minikamera zum Tarnen Tarnbare Speicherkamera Tarnbare Spycam
  • HD Videoauflösung mit Pinhole-Objektiv
  • Bewegungserkennung per Zeitplan programmierbar
  • Bis zu 906 Tage Standby, bis zu 78 Stunden Daueraufnahme
  • Full HD Videoauflösung
  • Steuerung per Fernbedienung
  • Bis zu 17 Stunden Daueraufnahme
  • Full HD Videoauflösung, mit Videoausgang zur Ausrichtung
  • Steuerung per Fernbedienung
  • Bis zu 60 Stunden Daueraufnahme, wochenlange Laufzeit im Standby
Hier Preis erfahren Hier Preis erfahren Hier Preis erfahren

Wie tarne ich eine Mini Überwachungskamera am besten?

Verwenden Sie Tarnaufkleber, um die Pinhole-Linsen der IP-Kameras in den verschieden Gehäuse und Containern zu perfekt zu tarnen. Der Einsatz ist somit nahezu unsichtbar. Wir haben in einem Test eine Minikamera hinter einem solchen Aufkleber steckt und noch 6 weitere Aufkleber direkt drum herum angebracht. Dann haben wir die Testpersonen gebeten, die Minikamera aufzuspüren. Keinem war es möglich.

 

Pinhole-Mini-Kamera

Der Begriff Pinhole-Kamera heißt im Grunde so etwas wie Nadelöhr-Kamera. Mit Nadelöhr ist die extrem kleine Linsenöffnung benannt, die oft grade einmal einen Millimeter groß ist. Aufgrund dieser unglaublich kleinen Größe werden diese Art von Kameras gerne auch diskret eingesetzt, also dort, wo eine Videoüberwachung nicht sofort erkennbar sein soll.

Trotz der geringen Abmessungen ermöglichen die kleinen Pinhole-Überwachungskameras ein scharfes Kamerabild und sogar Full-HD-Auflösungen. Man muss also nicht unbedingt qualitativ zurückstecken im Vergleich zu größeren Überwachungskameras, wenn man zu einer Minikamera greift.

In vielen Fällen können die Module auf MicroSD-Karte Videomaterial sichern. Dabei gibt es meist eine Bewegungserkennung, die dafür sorgt, dass automatisch Videos aufgezeichnet werden, wenn sich etwas im Videobild bewegt. Bei einigen Minikameras kann mit der Bewegungserkennung eine sehr hohe Laufzeit im Standby erreicht werden, da zwischen den erkannten Bewegungen nichts aufgezeichnet und der Akku damit geschont wird. Wer die Möglichkeit hat, kann die meisten Miniaturkameras neben dem Akku auch per Netzteil betreiben und ist so unabhängig von Akkulaufzeiten.

Minikamera selber verstecken

Die getarnte Installation ist mit den Pinhole-Kameras sehr einfach möglich. Ob in Gegenständen oder Einrichtungsobjekten, vor allem dann, wenn ein herkömmliches, schon länger im Raum befindliches Objekt als Tarnung verwendet werden kann, ist der Einsatz sehr diskret möglich. Sie kann z.B. eine Dekobox, ein Bilderrahmen oder auch ein Regal verwendet werden, um die tarnbare Minikamera einzubauen. Wenn alles im Raum so bleibt, wie es vorher war, wird die zu überwachende Person keine Veränderung feststellen und keinen Verdacht schöpfen. Es gibt beim Tarnen fast keine Grenzen, Deckenverkleidungen, Leichtbau-Zwischenwände, Lampen und mehr sind alles potentielle Geheimverstecke für die Spionagekamera.

Verstecken Sie die Minikamera gründlich, aber immer auch so, dass Sie in wenigen Sekunden und mit leichten Handgriffen an die Speicherkarte kommen. Nur so kann die Auswertung der Daten komfortabel erfolgen.

Nicht immer ist der Einsatz einer kleinen Farbkamera zwingend versteckt angedacht. Auch dort, wo große Überwachungskameras schlichtweg keinen Platz finden, sind Minikameras gern genommen. Ob im Mobellbau und bei der Überwachung eines Nistkasten, die kleinen Überwachungskameras mit der 1-mm-Linse eröffnen neue Möglichkeiten zur Videoansicht und Aufzeichnung. Wer gar nicht ein sehr kleines, tarnbares Objektiv braucht, hat die Möglichkeit Minikameras mit leicht größeren Kameraobjektiven zu verwenden. Diese bieten dann z.B. die Möglichkeit zur Nachtsicht oder einen größeren Blickwinkel im Weitwinkel-Bereich.

Full HD Minikamera
Full HD Minikamera mit Fernbedienung

Tarnbare Mini Überwachungskameras im Profi-Einsatz

Journalisten, Detektive und behördliche Ermittler nutzen die kleinen Minikameras für eine Undercover-Überwachung. Grade für diese Ermittler ist es schwierig, fertige Tarnungen zu verwenden, da Sie immer wieder flexibel an unterschiedlichen Einsatzorten arbeiten. Würde sich ein Detektiv z.B. nur mit getarnten Rauchmeldern ausstatten, käme er bei vielen Einsätzen an die Grenze. Doch nicht nur Profis können die Pinhole-Cameras verwenden. Es ist denkbar einfach eine Minikamera selbst zu tarnen, es kommt keine Lötarbeit auf Sie zu und die Verwenden ist per Software programmierbar oder mittels Fernbedienung steuerbar.

Mobile Minikameras z.B. mit Hemdknopftarnung sind sehr beliebt bei Ermittlern, die flexibel sein müssen und eine am Körper getragene Videoüberwachung nutzen wollen. Häufig werden die Geräte auch mit Schraubenköpfen als Tarnung verkauft, z.B. für den Einsatz in einer Schranktür.

Was kostet eine tarnbare Minikamera?

Die Preise sind in den letzten Jahren gesunken bei steigender Qualität. Deutlich unter 200 Euro erhält man bereits Modelle mit Full-HD-Auflösung und leistungsstarken Akkus. Je höher die Akkulaufzeit, desto höher in der Regel auch der Anschaffungspreise. Bei einigen Modellen werden verschiedene Akkugrößen zur Auswahl gestellt, damit der Käufer einen Kompromiss aus Akkuleistung und Abmessungen für sich finden kann.